Homosexuelle sind doch gleich oder?

In der heutigen Sendung „Wahlarena“, welche in der ARD ausgestrahlt wurde, bekam es Angela Merkel mit Fragen aus dem Publikum zu tun. Dabei konnte sie bei dem ein oder anderen Thema souverän antworten, ließ sich dann aber bei der Frage um die Adoptionsmöglichkeiten für homosexuelle Paare auf eine sehr unvorteilhafte Diskussion ein.

Ein Mann aus dem Publikum hatte Frau Merkel kritisiert, da sie sich mit der CDU gegen eine absolute Gleichstellung der Homosexuellen Ehe ausspreche und somit Diskriminierung fördere. Die Bundeskanzlerin plädierte daraufhin, dass sie sich lediglich um das Wohl des Kindes sorge. Sie sehe dabei die Erziehung primär bei einer Mutter-Vater Lebensgemeinschaft, obwohl es sicherlich auch andere, sehr gut funktionierende Beispiele gebe.

Hierbei empfinde ich einen Widerspruch der Kanzlerin. Sie gesteht sich ein, dass nicht nur die traditionelle Lebensgemeinschaft für eine gerechte Erziehung sorgen kann, sondern es auch andere Möglichkeiten gibt. Doch warum soll dies dann nicht gesetzlich festgelegt werden? Wie kann man zugeben, dass Homosexuelle in der Lage sind auch für eine gute Erziehung zu sorgen, während man doch auf seine Linie beharrt?

Es wäre schön wenn die CDU sich eingestehen würde, dass jedes Jahrzehnt Änderungen in den Lebensweisen mit sich bringt. Dass diese Lebensweisen zu akzeptieren sind und man sie nicht bekämpfen sollte, darf dabei nicht zur Debatte stehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s