Album der Woche – Migration von Bonobo

Das Album der Woche kommt diesmal von Bonobo. Zwar ist die Platte bereits seit einigen Wochen auf dem Markt, doch lohnt sich hier ein genauerer Blick.
Bonobo, der bürgerlich Simon Green heißt hatte bereits im November mit Kerala und Break Apart zwei Tracks von seinem Album veröffentlicht, welche auf ein wahres Meisterwerk hoffen ließen. Der Albumrelease hat dieser Hoffnung keinen Abbruch getan. Migration ist ein wunderbar stimmiges Album, welches in seiner Bandbreite eine enorm hohe Qualität besitzt.
Zwischen ruhigen Tönen wie in Break Apart und Grains setzt der gebürtige Brite Bonobo immer wieder impulsivere Akzente, welche für die nötige Abwechslung sorgen.
Als Highlights des Albums können sicherlich Kerala, No Reasons (ein Feature mit dem großartigen Nick Murphy) und das bereits genannte Break Apart genannt werden.

Bonobo wird mit diesem Album einmal mehr den Ansprüchen eines sehr konsequenten Künstler gerecht, der sich weiterentwickelt und seinem Stil dennoch in gewisser Weise treu bleibt. Einziger Wermutstropfen, man wünscht sich, dass Bonobo an manchen Stellen noch etwas impulsiver wird und vereinzelt noch verstärkt auf Features setzt.

Unsere Wertung: 4 von 5 Sternen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s